Monate: Februar 2021

Henni allein zuhaus … Lesungstermine stehen fest

Henni hat sehr schnell intersssierte Autor*innen gefunden, die lesen und  ihre Texte und sich selbst vorstellen möchten. Sabine und Henni moderieren den Abend. Beim nächsten Mal wird es eine Lesung zu Texten aus dem Samstag-Schreibcafé geben. Die Hemeraner Autorinnen Andrea Hennecke und Birgit Malow lesen vor. Datum: 07.05.2021 – Lesung mit Texten aus dem Samstag-Schreibcafé: Die Hemeraner Autorinnen Andrea Hennecke und Birgit Malow lesen vor. Uhrzeit: 19:00 Uhr (Dauer, ca. eine Stunde, ab 18:45 Uhr zwangloses Ankommen …) Weitere Infos und Anmeldung bereits ab heute möglich und hier als Pdf-Datei zu finden. Weitere Termine: 04.06.2021 – Clemens geht online – Lesung mit Sonja Sternitzke 06.08.2021 – Lesung mit Martin Meyer 08.10.2021 – Lesung im Quadrat aus Winterberg  

Hennis Keller-Bibliothek

„Ulla, wir haben einen üblen und unabwendbaren Zusammenbruch in unserer Wohnung gehabt!“ Mit diesen Worten hatte Henni bei Ulla Sturm geklingelt und war energisch in die Wohnung hereingekommen. Ein Problem, dass sie bis gestern noch nicht gehabt hatte. Eines, das mitten in der Nacht lautstark daherkam und Henni bis zum nächsten Morgen nicht mehr hatte schlafen lassen. Henni setzte sich seufzend auf den Stuhl am Küchentisch. „Du hast was …?“, fragte Ulla und schaute mächtig verwirrt und auch ein wenig besorgt.

Hennis neue GLAGUS-Kollektion

Henni schaute aus dem Fenster in den wolkenverhangenen Himmel und verfolgte die Regentropfen von der Innenseite der Fensterscheibe mit dem rechten Zeigefinger. Sie freute sich, wenn es ihr gelang schnell hinterherzukommen, bevor der Regentropfen im Gummirand des Fensterrahmens verschwand oder von einem anderen Tropfen mitgenommen wurde.

Henni und der Valentinstag

Bild: Quint Buchholz, Septembernachmittag, 1999 (Schreiben nach dem Bild und dem Anfanggsatz Es gschah am Valentinstag, als … ) Eine Sammlung weiterer Texte aus dem Online-Schreibcafè Schreiben immer mittwochs finden Sie hier als Textsammlung und als Pdf-Datei. Er stand am Meer und wartete. Wartete mit dem alten, grünen Schirm in der rechten Hand, mit der er die seltene Flasche Bordeaux vor der Sonne beschützte, damit der sein Bouquet bei 18 Grad dann hoffentlich noch genauso kraftvoll entfalten konnte.

Henni und der Flockdown

Henni stand mitten auf dem Fritz-Kühn-Platz, den Kopf nach oben gereckt, die Augen geschlossen und den Mund weit geöffnet. Samstagabend. 22:00 Uhr. Es schneite und hatte schon den ganzen Tag geschneit. Nicht einmal Hunde mit ihren Menschen hatten sich heute Abend auf den Platz verirrt. Genau deshalb war Henni heute hier und noch viel mehr war sie hier, weil sie es liebte im Schnee zu stehen und den Schneeflocken bei ihrem Tanz auf die Erde zuzusehen.