viel lärm um nichts

er kroch durch die decke hinauf zu ihr machte sich ungeniert breit legte lautstark die füße auf ihren tisch die bässe hallten von den wänden wider sie fand es zum kotzen seine respektlosigkeit seine musikauswahl da fiel ihr blick auf ihr buch das sie gerade las sie lachte laut schüttelte die buchstaben lautlos über ihm aus öffnete das fenster weit …

novembersonntag

Der kopf platzt die gedanken verschwimmen im schmerz als hätte die welt keine form mehr die dunkelheit legt sich wie ein schatten auf die einsamkeit über die grenze hilft der schlaf traumlos Geräusche des nächsten morgen tun nicht weh kaffeeduft schmeichelt dem heute das gestern sinkt auf den boden der tasse endlich ich lege buchstaben auf papier um mich herum …